Kreditkarte mit Versicherung

Eine Bankkarte umfasst eine Reihe von Versicherungs- und Assistance-Leistungen. Sowohl bei Visa als auch bei Mastercard sind der Karteninhaber und seine Familie automatisch mitversichert. Der Versicherungsschutz der Karte kann nur aktiviert werden, wenn die Karte zur Bezahlung der Dienstleistung, die den Schaden verursacht hat, verwendet wurde.

Bankkarte: Rücktransport- und Reiseunfallversicherung

Unabhängig vom Modell der Bankkarte kommen der Karteninhaber und seine Familie im Falle eines Unfalls in den Genuss einer Rücktransportversicherung und einer Reiseunfallversicherung, sofern die Fahrkarte oder der Urlaub mit der Karte bezahlt wurde.

Gut zu wissen: Zur Familie gehören neben dem Karteninhaber auch der Ehegatte, der Lebenspartner oder der Partner einer eingetragenen Lebensgemeinschaft, Kinder unter 25 Jahren, Enkelkinder und Verwandte in aufsteigender Linie (Inhaber einer Visa-Invaliditätskarte).

Zusätzlich zu diesem Basisschutz gibt es Versicherungs- und Reiseassistenzleistungen, deren Erstattungsbeträge von der Art der Karte abhängen.

Die mit einer Zahlungskarte verbundenen Garantien sind zweifach:

Die Versicherung garantiert den Schutz des Karteninhabers auf Reisen. Sie decken Tod, Invalidität, Annullierung oder Verspätung, Reisegepäck, Haftpflicht im Ausland, Autovermietung und manchmal auch Bergurlaub ab. Diese Garantien werden aktiviert, wenn die Kosten im Zusammenhang mit dem Schadensfall ganz oder teilweise mit der Karte bezahlt wurden;

Die Beistandsgarantien decken medizinische Kosten bei Verletzungen, Unfällen oder Krankheiten, Krankenhauskosten und Besuche bei Verwandten, Rechtsbeistand im Ausland, medizinische Rückführung, vorzeitige Rückkehr und manchmal auch Schneehilfe. Der Besitz einer Bankkarte reicht aus, um diesen Schutz in Anspruch zu nehmen, auch wenn die Reise nicht damit bezahlt wurde. In einigen Fällen, sowohl bei Visa als auch bei Mastercard, muss die Familie des Karteninhabers mitreisen, um in den Genuss der Unterstützung zu kommen.

Gut zu wissen: Sowohl bei Visa als auch bei Mastercard ist die Unterstützung nur in den ersten 90 Tagen nach einer Auslandsreise automatisch. Erkundigen Sie sich am besten bei Ihrer Bank nach der genauen Dauer dieses Schutzes.

Kreditkarte: Todesfall- und Invaliditätsversicherung

Alle Bankkarten enthalten eine Todesfall- und Invaliditätsversicherung, die den Karteninhaber schützt, wenn er auf einer Freizeit- oder Geschäftsreise einen Unfall erleidet.

Im Falle einer dauerhaften Invalidität oder eines Unfalls mit Todesfolge erhalten der Karteninhaber oder seine Familie eine Kapitalleistung. Die Obergrenze variiert je nach Höhe der Karte:

Bei Visa beträgt der Betrag dieses Todesfall-/Invaliditätskapitals 46.000 Euro mit einer Visa Electron V-Pay. Sie steigt auf 310.000 € mit einer Visa Premier, 465.000 € mit einer Visa Platinium und 620.000 € mit einer Infinite.

Gut zu wissen: Die zivilrechtliche Haftung im Ausland (Entschädigung für unbeabsichtigte Schäden, die anderen zugefügt werden) sowie die Garantien bei Stornierung der Reise, Verlust des Gepäcks und Autovermietung gelten erst ab der Stufe Visa Premier. Das Gleiche gilt für Schnee und Gebirge.

Bei Mastercard beträgt die Höhe des Todesfall-/Invaliditätskapitals 46.000 Euro mit der Mastecard Maestro, 95.000 Euro mit der Mastercard (gegenüber 46.000 Euro mit Visa), 310.000 Euro mit der Gold Master Card, 465.000 Euro mit der Platinium Master Card und 620.000 Euro mit der Mastercard World Elite.

Gut zu wissen: Wie bei Visa gelten die zivilrechtliche Haftung im Ausland und die Garantien bei Reiserücktritt, Gepäckverlust und Fahrzeugvermietung erst ab der Stufe Gold Master Card. Das Gleiche gilt für Schnee und Gebirge.

Hilfsgarantien für die Kreditkarte mit Versicherungsschutz

Dieser Versicherungsschutz ist wirksam, wenn der Karteninhaber die Jahresgebühr bezahlt hat. Es ist nicht erforderlich, dass Sie dieses Zahlungsmittel bereits verwendet haben, um es zu aktivieren.

Anders als bei einer Versicherung gelten alle Garantien der Assistance unabhängig von der Höhe der Karte. Der Umfang der Leistungen variiert je nach Angebot, mit zwei Ausnahmen: Überführung/Überführung und im Todesfall die Überführung des Leichnams zum Ort der Beerdigung (in Frankreich) oder zum nächstgelegenen internationalen Flughafen (im Ausland).

Die wichtigsten Hilfsgarantien betreffen die Übernahme von Krankheitskosten im Ausland, Kostenvorschüsse und den Besuch eines Angehörigen im Falle eines Krankenhausaufenthalts:

Krankheitskosten im Ausland: Sowohl bei Visa als auch bei Mastercard beträgt der garantierte Höchstbetrag pro Begünstigtem, pro Ereignis und pro Jahr 11.000 Euro und erhöht sich auf 155.000 Euro bei der Gold Master Card/Visa Premier Standard;

Die Kostenvorschüsse für einen Krankenhausaufenthalt sind genauso gestaffelt wie die Kosten für medizinische Leistungen;
Besuch bei Krankenhausaufenthalt: 65 Euro/Nacht bei maximal 10 Nächten für Karten der Einstiegsklasse, 125 Euro für Visa Premier/Gold Master und 200 Euro für Visa Infinite (gegenüber 125 Euro für Mastercard World Elite).

Gut zu wissen: Bei der Rechtshilfe im Ausland (Vorschuss, Vorschuss auf die Anwaltskosten und Deckung der Anwaltskosten) sind die Höchstbeträge für Visa und Mastercard praktisch identisch. Als Anhaltspunkt kann man sagen, dass der Vorschuss auf die Kaution bei 3.100 Euro beginnt und bei den 5-Sterne-Karten 16.000 Euro beträgt.

%d Bloggern gefällt das: